E M E T O F O B I A


Film

Fünf Schauspieler können aus mysteriösen Gründen ein Filmstudio nicht mehr verlassen, nachdem die gesamte Crew verschwunden ist. Alleine mit sich selbst, ihren Rollen und ohne Verpflegung stellt sich „Professionalität“ schon bald als ungeeignete Überlebensstrategie heraus…

Five actors are mysteriously unable to leave a film studio, after the entire crew disappeared. Alone with themselves, their characters and without catering, „being professional“ soon turns out to be no adequate survival strategy…

Der Spioelfilm EMETOFOBIA wurde in Fignano (Toskana) und Hamburg gedreht und befindet sich derzeit in Postproduktion.
Der Film beginnt als vermeintliches
Making-Of vom Filmset des berühmt berüchtigten Regisseurs C.G., der allerdings nie auftaucht. Dem jungen und überforderte Regieassistent (gespielt von David Jahn) entgleitet schnell die Kontrolle und das gesamte Filmteam verschwindet. Nur die Schauspieler David Bredin, Katharina Sporrer, Melanie Schmidli, Marcel Mohab and Olivia Kundisch, bleiben im Set zurück, wie es ihnen aufgetragen wurde.
Nach einer langen Nacht im Studio finden die Schauspieler den toten Regieassistenten und beginnen zu realisieren, dass sie das Set nicht mehr verlassen können. In dieser existentiellen Situation ohne Wasser und Lebensmittel brechen sich schnell Verdächtigungen, Paranoia und gewalttätige Konflikte bahn. Langsam verschwimmen die Grenzen zwischen den Charakteren und ihren Rollen und das moderne, loftartige Set verwandelt sich in das unheimliche Interieur eines archaisches Bauernhauses.

The feature film EMETOFOBIA was shot in Fignano (Tuscany) and Hamburg (Germany) and is currently in postproduction.
It all starts as a make-believe Making-Of on set of famous „New German Film“ director
C.G., who, however, never shows up. The young and overstrained assistant director (played by David Jahn) tries to keep the set up and running, but soon everything breaks into chaos and the crew disappears. Only the actors David Bredin, Katharina Sporrer, Melanie Schmidli, Marcel Mohab and Olivia Kundisch (played by themselves), desperate to keep their roles for different reasons, keep on waiting on set like they’ve been told.
After a long night in the studio, they find the dead assistant director and begin to realize that they are not able to leave the studio anymore. Facing a dramatic situation without water or food, suspicion, paranoia and violent conflicts among the actors begin to take over. Little by little, the borders between the characters and their roles start to blur and the modern loft-style studio turns into the uncanny interior of an archaic farmhouse.

Die zugrunde liegende Handlungsstruktur basiert auf Luis Bunuels surrealistischem Film Der Würgeengel von 1962. Dieser handelt von einer Gruppe sehr reicher Menschen, die plötzlich und ohne Erklärung den Salon einer herrschaftlichen Villa nicht mehr verlassen können, nachdem alle Bediensteten unter mysteriösen Umständen verschwunden sind. Schnell weicht die vornehme Etikette niederen Instinkten.
EMETOFOBIA überträgt diese Konstellation auf ein modernes Spielfilm Set. Neben der Spielszene des Films, der hier eigentlich hätte gedreht werden sollen, gibt es für EMETOFOBIA kein klassisches Drehbuch, sondern nur ein dramaturgisches Gerüst, das anhand von Improvisationen gefüllt wird. Eine Versuchsanordnung, bei der alle Beteiligten auch Mitspieler sind: Filmschaffende spielen Filmschaffende, die einen Film drehen; Schauspieler spielen Schauspieler, die mit und gegen ihre fiktiven Figuren ankämpfen. Es geht um Selbstermächtigung, bei der die klassischen Formen von Literarisierung und Arbeitsteilung beim Film offengelegt und unterlaufen werden. EMETOFOBIA ist kein Remake, eher schon ein Re-Enactment, vor allem aber ein Transformationsprozess. Anstatt sich erst eine Geschichte auszudenken und diese dann abzufilmen, werden Situationen hergestellt, in denen Dinge auf natürliche Art passieren um wiederum dokumentiert werden zu können. Das bedeutet auch, dass die eigentliche Gestalt der Serie erst im Schnittraum sichtbar wird.

The underlying plot is based on Luis Buñuel’s surrealistic movie The Exterminating Angel (1962) about a high society dinner party. After all servants strangely flee the building, the guests slowly start to realize they can’t leave the salon of the mansion anymore. Soon the delicate manners of these supposed classy people start to erode and eventually everybody gives in to a deadly circle of madness.
EMETOFOBIA adapts this constellation into a modern feature filmset. Besides the establishing film-in-film dinner scene at the very beginning, there is no common script, only a „dramaturgical framework“, to be filled with improvisations. An experimental arrangement, in which all the participants are players as well: Members of the film crew play themselves, shooting a film; actors perform as actors, fighting with and against their fictional characters.
Its all about self-empowerment and breaking open the classical working divisions in movie making. So to speak,
EMETOFOBIA is not a remake, rather a re-enactment, a transformational process. Instead of making up a full story first and depicting it afterwards, we create situations that make things happen originally, for us to „document“. That also means the final shape of the series will be created in the editing room.

 

Besetzung/Cast
David Bredin / Katharina Sporrer / Melanie Schmidli / Marcel Mohab / Olivia Kundisch


Stab/Crew
Producer: Silke Müller
Kamera / DoP: Hannes Stimmann / Heiko Volkmer / Ivan Robles

Montage: David Jahn
Buch & Regie / written & directed by: David Jahn
Gefördert durch Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein
Financed by film fund Hamburg Schleswig-Holstein