U N C A N N Y


Film

3-Kanal Video Installation von Joachim Glaser, 4K UHD, Farbe, Stereo, 15 min

3-channel video installation by Joachim Glaser, 4K UHD, Farbe, Stereo, 15 min

Stichwörter: Berliner Schloss | Humboldt Forum | Palast der Republik | Architektur | Barock | Rekonstruktion | Wiederholung | Virtualität | Geschichte | Archiv | Erinnerung | Gedächtnis | das Unheimliche/ Unbewusste |Museum

Keywords: Berlin Palace | Humboldt Forum | Palace of the Republic | architecture | Baroque | reconstruction | repetition | virtuality | history | archive | memory | remembrance |uncanny | unconscious | museum

UNCANNY erforscht die komplexen Verbindungen zwischen einem einzigartigen Ort, dem Schlossplatz in Berlin-Mitte, und drei unterschiedlichen Zeitebenen – Barockschloss der preussischen Könige und deutschen Kaiser, Palast der Republik der DDR und Wiederaufbau des alten Schlosses als moderner Kulturpalast. UNCANNY übersetzt die architektonische Rekonstruktion in eine künstlerische Dekonstruktion eines späteren Nicht-Sichtbaren, offenbart die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen und verbindet die unterschiedlichen Zeiten und Räume zu einem fiktiven vierten, virtuellen Palast, der nicht mehr und gleichzeitig noch nicht ist.

UNCANNY explores the complex connections between a unique location, the Schlossplatz in Berlin-Mitte, and three different time levels – baroque palace of the Prussian kings and German emperors, Palace of the Republic of the GDR and reconstruction as a modern cultural palace. UNCANNY translates the architectural reconstruction into an artistic deconstruction of a later non-visible, revealing the simultaneity of the non-simultaneous, linking the different times and spaces to a fictitious fourth virtual palace that is no longer and at the same time not yet.

Eine Handlung im klassischen Sinn liegt nicht vor. Die Hauptfigur ist die Kamera, die sich geisterhaft durch die Räume bewegt, als ob sie etwas suchen würde. Ihre Subjektive wird zum Blick der Betrachterin, die angeregt werden soll, im Beziehungskomplex eines speziellen Ortes in drei unterschiedlichen Zeitebenen eigene Bezüge, eigene Interpretationen und Assoziationen herzustellen.
Die drei Videokanäle korrespondieren mit den drei Stadien des Gebäudes und den unterschiedlichen Epochen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Diese werden nicht als voneinander getrennt und sukzessiv aufeinanderfolgend, sondern miteinander in Beziehung stehend und sich gegenseitig durchdringend dargestellt. Eine „gespenstische“ Zeitrechnung entsteht, in der das Konstrukt einer linearen Abfolge von Gewesenem, Sein und Werden, die Trennung zwischen Sein und Nichtsein aufgehoben wird.
„Wir leben im Zeitalter der Gleichzeitigkeit, der Aneinanderreihung, des Nahen und des Fernen, des Nebeneinander und Zerstreuten.“ (Michel Foucault, Von anderen Räumen, 1964)

There is no narration in the classical sense. The main character is the camera, which moves ghostlike through the rooms as if it were looking for something. The camera’s subjectivity becomes the gaze of the observer, who is to be stimulated to create his own references, his own interpretations and associations in the complex of relationships of a unique place in three different time levels.
The three video channels correspond to the three stages of the building and the different eras past, present and future. These are neither separated from one another nor successive, but are interrelated and interpenetrating.
A „ghostly“ era arises, in which the construct of a linear sequence of being and becoming, the separation between being and nonbeing is abolished.
„We are in the epoch of simultaneity: we are in the epoch of juxtaposition, the epoch of the near and far, of the side-by-side, of the dispersed. “ (Michel Foucault, Of Other Spaces, 1964)

Dekonstruktion und Rekonstruktion, wie sie der Palast in seinen unterschiedlichen Epochen variierender ideologischer Prägung erfahren hat, stellen zentrale Strategien der postmodernen Kunst und Philosophie dar. Die Rekonstruktion zeugt ferner vom Prinzip der Differenz und Wiederholung, was Nietzsche als die Ewige Wiederkunft, und Gilles Deleuze als die Ewige Wiederkehr des Gleichen bezeichneten. Freud beschrieb den Zwang zur Wiederholung, den er als Kraftäußerung des Verdrängten (in diesem Kontext auch der Zerstörten, Abgerissenen) ansah, angetrieben von dem Ziel, verlorene oder verdrängte Ereignisse wiederherzustellen. Die Methode der Wiederholung wird zu einer Rückkehr des Verdrängten bzw. Unbewussten und ermöglicht so die Freisetzung des Unheimlichen (engl. uncanny), welches Anthony Vidler wiederum in die Architekturtheorie einführte.
Das Montageprinzip, das barocke Stilmittel wie Spiegelung, Wiederholung, trompe l’oeil oder Faltenwurf nach einem Prinzip differenzierender Wiederholung aktualisiert, bildet auch für das Sounddesign und die Musik die Basis. Eine barocke Fuge von Johann Sebastian Bach wurde synthetisiert, zeitlich verzerrt und entfremdet und vollzieht durch die Kombination mit modernen Samples die raumzeitlichen Übergriffe der Bilder nach.

Deconstruction and reconstruction, as the palace has experienced in its different epochs of varying ideological character, represent central strategies of postmodern art and philosophy. The reconstruction also bears witness to the principle of difference and repetition, what Nietzsche called the eternal return and Gilles Deleuze as the eternal return of the same. Freud described the compulsion to repetition, which he viewed as the expression of power of the repressed (in this context also the destroyed, demolished) driven by the goal of restoring lost or repressed events. The method of repetition becomes a return of the repressed or unconscious and thus enables the release of the uncanny, which Anthony Vidler in turn introduced into architectural theory.
The principle of the editing which updates baroque stylistic devices such as reflection, repetition, trompe l’oeil or drapery also forms the basis for sound design and music. A baroque fugue by Johann Sebastian Bach was synthesized, temporally distorted and alienated and, by combining it with modern samples, reproduces the spatiotemporal movements of the images.


Stab/Crew
Producer: Joachim Glaser
Kamera/DoP: Hannes Stimmann
Kamera/Cinematographers: David Jahn, Heiko Volkmer
Montage/Editor: Joachim Glaser
VFX, Grading: Tim Liebe
Originalmusik/Original Score: Oliver Dignal
Mischung/Mixing/Sounddesign: Sascha Wollin
Konzept und Regie/concepted and directed by: Joachim Glaser
Gefördert durch/Financed by Landesforschungsförderung Hamburg
Entstanden im Rahmen des Graduiertenkolleg „Ästhetiken des Virtuellen“ an der HFBK Hamburg.
Realized within the post-graduate programme „Aethetics of the Virtual“ at University of Fine Arts Hamburg.